Longieren am Kappzaum

Ich unterrichte das Longieren am Kappzaum und ohne Zuhilfenahme jeglicher Form von Ausbindern oder sogenannten Hilfszügeln. Das Ziel dieser Arbeit ist es, dem Pferd, welches von Natur aus eine Schiefe oder Händigkeit mitbringt,  beizubringen auf gebogener Linie zu laufen, ohne dabei auf die innere Schulter zu fallen und die Gelenke unphysiologisch und verschleißend zu belasten. Wer gewohnt ist in der Mitte des Longierzirkels zu stehen und das Pferde einfach im Kreis zu bewegen und denkt, dass Longieren ja ganz leicht ist, wird eine ganz andere Form und Herausforderung kennen lernen:

 

Um die Neigung des Pferdes, in der Biegung auf die innere Schulter zu fallen, nicht noch zu verstärken, sondern zu korrigieren, ist es notwendig, dass du ungefähr auf Kopfhöhe des Pferdes mitläufst. Zusätzlich kann eine dezente Einwirkung der Longiergerte das Pferd auffordern die innere Schulter anzuheben. Des weiteren ist es wichtig, dass du den Unterschied zwischen Hohler- und Zwangsseite kennst, weißt was Händigkeit bedeutet, wie korrekte Biegung aussieht und ob dein Pferd ein "Rechts- oder Linkshänder" ist.

   



Was Ihr Pferd durch die Longenarbeit also lernen soll ist, sich auf einer Kreislinie zu biegen, statt sich in sie hineinfallen zu lassen. Dazu ist es notwendig, dass es lernt die innere Schulter anzuheben und mit der Hinterhand spurig zu laufen. Mit dieser Basis kann es des weiteren lernen taktmäßig und losgelassen zu laufen, den Hals aus dem Widerrist fallen zu lassen und die Rückenmuskulatur zu entspannen. Darauf aufbauend können Sie Ihrem Pferd beibringen mehr Last mit der Hinterhand aufzunehmen und sogar Schulterherein auf dem Zirkel zu lernen.

 

Im Longieren unterrichte ich Sie gerne an Ihrem Stall mit Ihrem Pferd bei mir mit meinen Pferden auf dem Seminarhof Tüshaus in Dorsten oder im 1-2 tägigen Seminar (bei Ihnen oder bei uns je nach Vereinbarung bzw. Angebot).