Akupunktur für Pferde

Die Akupunktur ist als Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eine Jahrtausende alte Heilkunst, die auf einer ganzheitlichen Ebene über Nervensystem, Muskulatur und Energiekörper des Patienten wirkt.

Das Ziel einer Akupunkturbehandlung ist es, das aus den Fugen geratene energetische Gleichgewicht des Tieres wieder zu harmonisieren. Die chinesische Medizin hat eine völlig andere Auffassung von "krank" und gesund", als unsere westliche Denkweise. Es wird nicht erst dann behandelt, wenn sich Krankheit im Körper manifestiert hat, sondern der Organismus schon bei kleinen "Störungen, basierend auf den drei Säulen Kräuterheilkunde, Tai-chi und Akupunktur behandelt. Wichtig ist, dass nicht die Symptome behandelt werden, sondern die Ursache der Erkrankung gesucht und behoben wird. Dabei werden also entsprechende Kräuter oder Bewegungen verordnet oder aber Akupunkturpunkte mit Nadeln behandelt, was sich heilend auf den Organismus auswirkt, indem das energetische Gleichgewicht wieder herstellt wird.

Die Akupunktur ist bei allen funktionellen und reversiblen Erkrankungen angezeigt und dabei nebenwirkungsfrei.

 

Nach meiner Erfahrung benötigen Pferde weitaus weniger häufige Behandlungen, als wir Menschen. Pferde, die sich nicht gerne akupunktieren lassen, behandele ich nicht mit Nadeln. Hier kann man mit Akupressur auch schon viel erreichen oder gemeinsam nach anderen Wegen für die Behandlung suchen.

 


 „Akupunktur heilt was gestört ist, jedoch nicht was zerstört ist.“ 

 



Akupunktur wird eingesetzt bei:

  • Störungen des Bewegungsapparates
    •  Rückenproblemen
    •  Sehnenerkrankungen/ -verletzungen
    •  Verschiedenen Lahmheiten
    •  Wiederkehrenden Blockierungen
  • Schmerzbehandlung:
    • Rekonvaleszenz nach Krankheiten, Verletzungen oder Operationen
    • Muskelverspannungen und Rittigkeitsprobleme
    • Leistungsabfall
    • Hauterkrankungen
    • Störungen im Magen-Darmtrakt, Koliken
    • Rossestörungen
    • Akute und insbesondere chronische Atemwegserkrankungen (COB)
    • Psychische Störungen und Verhaltensauffälligkeiten
    • Entstörung von Narben nach Verletzungen oder Operationen

 

Die Akupunktur-Erstbehandlung dauert ca. eine Stunde. Der Therapeut erstellt durch einen speziellen Untersuchungsgang eine chinesische Diagnose und behandelt die so ermittelten Behandlungspunkte durch Einstich von Akupunkturnadeln. Standardmäßig werden Nadeln von ca. 2 cm Länge benutzt, die auch bei der Behandlung von Menschen Verwendung finden.